Der Erfolg setzt sich fort: «Babylon Berlin – Die dritte Staffel» ab Januar auf Sky

Bereits zu Beginn der ersten Staffel orakelte «Der Spiegel»: «Es könnte sein, dass ‹Babylon Berlin› die erste große deutsche TV-Produktion seit ‹Das Boot› ist, die wirklich relevanten Erfolg im Ausland hat.» Und er sollte Recht behalten: «Babylon Berlin» wurde in über 90 Länder verkauft und 2018 mit zahllosen Auszeichnungen versehen: dem Bambi in der Kategorie «Beste Serie des Jahres», dem Deutschen Filmpreis in gleich vier Kategorien sowie unglaublichen 14 Grimme-Preisen – um nur einige Beispiele zu nennen. Diesen Winter geht das «Serienmeisterwerk» («Der Spiegel») in die dritte Runde: Ab 24. Januar können Serienfans wieder zurückkehren ins Jahr 1929. Die Regisseure und Autoren Tom Tykwer, Henk Handloegten und Achim von Borries arbeiten indes jedoch schon an den Drehbüchern für die Folgen der vierten Staffel.

Weltpremiere feiert Staffel drei der Erfolgsserie in Deutschland und Österreich wieder auf dem Pay-TV-Sender Sky – im Ersten sollen die zwölf neuen Folgen im Herbst 2020 ausgestrahlt werden. «Babylon Berlin – Die dritte Staffel» basiert, wie auch die beiden vorangegangenen Staffeln, auf dem Werk von Volker Kutscher. Die Vorlage für Steffel drei, «Der stumme Tod», erschien 2009 im Kiwi-Verlag und verhandelt Gereon Raths zweiten großen Fall. Kutschers Romane sind aufwendig recherchiert, er konfrontiert fiktive und real existierende Figuren mit einschneidenden historischen Ereignissen, ohne dabei den Krimiplot aus den Augen zu verlieren. Dabei bedient sich Kutscher eines packenden szenischen Schreibstils, der die rauschhafte Welt der untergangsgeweihten Weimarer Republik detailgetreu zum Leben erweckt und somit die perfekte Basis für eine Verfilmung bietet. Mehrmals war der Autor am Set, u. a. bei den spektakulären Szenen in dem mondänen Etablissement «Mokka Efti» (gedreht in dem ehemaligen Stummfilmkino Delphi in Berlin-Weißensee) in Staffel eins. Seine Eindrücke zur Serienadaption: «Es ist schon ein eigentümliches Gefühl, wenn die eigene Imagination plötzlich Formen annimmt […]. Man taucht ein in das Berlin des Jahres 1929, ist ganz nah bei den Figuren mit ihren je eigenen Sorgen und Nöten, Hoffnungen und Leidenschaften. Die Figuren leben.»

«Und in der Seele brennt nichts als Schmerz»
Während Berlin zu Beginn der neuen Staffel kurz vor dem Börsencrash 1929 steht, verstirbt eine Schauspielerin am Filmset unter mysteriösen Umständen. So kommt es natürlich zur langersehnten Wiederbegegnung mit Volker Bruch als Kommissar Gereon Rath und Liv Lisa Fries als Stenotypistin und Jazz Baby Charlotte Ritter. Außerdem wieder mit dabei sind Benno Fürmann, Lars Eidinger, Mišel Matičević und Hannah Herzsprung. Darüber hinaus dürfen sich «Babylon»-Fans auf namhafte Ensemble-Newcomer*innen freuen: Meret Becker, Sabin Tambrea, Martin Wuttke und viele mehr. Gedreht wurde ab Herbst 2018 in Berlin und Umland sowie in Nordrhein-Westfalen.
Die Ausstrahlungsrechte zur dritten Staffel sind bereits vor Abschluss der Dreharbeiten im Mai 2019 in 35 Länder verkauft worden, neben zahlreichen europäischen Ländern auch nach China und Brasilien. Für die USA, Kanada und Australien sicherte sich Netflix die Rechte.

Mitverantwortlich am gigantischen Erfolg von «Babylon Berlin» sind laut Tom Tykwer auch die politische Relevanz und Aktualität: «Mit dem Aufkommen neuer Parteien, die einen großen Einfluss auf die Politik haben, bildet sich das deutsche Parteiensystem gerade um, eigentlich in ganz Europa. Und diese Parteien stehen überwiegend weit rechts. Das war damals genauso. Das plötzliche Auftauchen einer starken rechten Partei ist genau das, was der Gesellschaft in unserer Serie widerfährt. Ziemlich lange wurden die Nazis von der Mehrheit der Gesellschaft ignoriert» (Tykwer im Interview mit dem New Yorker Magazin ‹Vulture›).

«Babylon Berlin» ist eine Produktion von X Filme Creative Pool in Koproduktion mit ARD Degeto für Das Erste, Sky, WDR und Beta Film. Verantwortliche Redakteure sind Christine Strobl, Christoph Pellander, Sascha Schwingel und Carolin Haasis (ARD Degeto), Caren Toennissen (WDR), Marcus Ammon, Frank Jastfelder und Lucia Vogdt (Sky Deutschland). Produzenten für X Filme sind Stefan Arndt, Uwe Schott und Michael Polle, Koproduzenten für Beta Film sind Jan Mojto, Dirk Schürhoff und Moritz Herzogenberg.
Die dritte Staffel wird gefördert vom Medienboard Berlin-Brandenburg, der Film- und Medienstiftung NRW sowie dem German Motion Picture Fund.

Fotos:
© ARD Degeto / X-Filme / Beta Film /Sky Deutschland / Frédéric Batier
Der Erfolg setzt sich fort: «Babylon Berlin – Die dritte Staffel» ab Januar auf Sky

Zum Autor