«Babylon Berlin» Staffel 3 bricht sämtliche Rekorde. Im Frühjahr 2021 sollen die Dreharbeiten zur vierten Staffel beginnen

Free-TV-Premiere für die erfolgreichste deutsche Serie aller Zeiten: «Babylon Berlin – Die dritte Staffel» hat im Oktober in der ARD ein Millionenpublikum erreicht. Mit drei Folgen und einer begleitenden Dokumentation startete die beliebte Zwanzigerjahre-Serie am Sonntag, 11. Oktober 2020, um 20:15 Uhr auf dem «Tatort»-Sendeplatz im Ersten. Die Free-TV-Premiere sahen 4,332 Millionen Zuschauer*innen. Rund neun Millionen Zuschauer*innen haben mindestens eine Folge im Ersten gesehen. Die durchschnittliche Reichweite der zwölf Folgen, die im TV Spitzen-Sendeplätze erhielten, lag bei 3,342 Millionen Zuschauer*innen.

Mehr als zehn Millionen Videoabrufe in der ARD-Mediathek

«Babylon» bricht weiterhin alle Rekorde: Bis zum 21. Oktober 2020 wurden 10,2 Millionen Klicks registriert. Florian Hager, Channel Manager ARD-Mediathek: «Von Babylon Berlin hatten wir uns viel versprochen und die Erwartungen sind noch übertroffen worden. Die neue Staffel ist wichtiger Teil der Serienoffensive in der ARD-Mediathek und trifft eins zu eins den Geschmack der Streamer.»
Alle drei Staffeln stehen noch bis zum 21. Januar 2021 in der ARD-Mediathek zum Abruf bereit.

Volker Herres, Programmdirektor Erstes Deutsches Fernsehen: «Babylon Berlin steht für höchste filmische Qualität, ausgezeichnet mit zahlreichen nationalen und internationalen Preisen. Auch die neuen Folgen sind ein außergewöhnliches Fernsehereignis, das wir im Ersten als Event programmieren und mit einer TV-Dokumentation, einem Hörspiel und einem Webspecial multimedial begleiten.»
«Babylon Berlin» Staffel drei basiert, wie auch die beiden vorangegangenen Staffeln, auf dem Werk von Volker Kutscher. Die Buch-Vorlage für die neuen Episoden, «Der stumme Tod», erschien 2009 im KiWi-Verlag und verhandelt Gereon Raths zweiten großen Fall. Das Drehbuch verfasste Tom Tykwer wieder gemeinsam mit Achim von Borries und Hendrik Handloegten. Die drei führten außerdem Regie.

«Und in der Seele brennt nichts als Schmerz»

Während Berlin zu Beginn der neuen Staffel kurz vor dem Börsencrash 1929 steht, verstirbt eine Schauspielerin am Filmset unter mysteriösen Umständen. So kommt es natürlich zur langersehnten Wiederbegegnung mit Volker Bruch als Kommissar Gereon Rath und Liv Lisa Fries als Stenotypistin und Jazz Baby Charlotte Ritter. Außerdem wieder mit dabei sind Benno Fürmann, Lars Eidinger, Mišel Matičević und Hannah Herzsprung. Zu den zahlreichen namhaften Ensemble-Newcomer*innen zählen u. a. Meret Becker, Sabin Tambrea und Martin Wuttke.

...und Babylon geht weiter!

Bereits im Frühjahr 2021 soll es mit «Babylon Berlin» weitergehen. Laut Regisseur Achim von Borries wird aktuell mit Hochdruck an den Drehbüchern für die nächste Staffel gearbeitet. «In der vierten Staffel wird es einen Sprung ins Jahr 1931 geben», verriet er der Deutschen Presse-Agentur. Christine Strobl, Geschäftsführerin ARD Degeto: «Wir sind sehr stolz auf diese erfolgreiche Serie, die dank der ausgewiesenen Qualität und den internationalen Verkäufen in 140 Länder eine so große nationale und internationale Strahlkraft entfaltet hat. Mit Babylon Berlin ist es uns gelungen, auch ein jüngeres Publikum zu überzeugen – darüber freuen wir uns sehr.»

«Babylon Berlin» ist eine Produktion von X Filme Creative Pool in Koproduktion mit ARD Degeto für Das Erste, Sky, WDR und Beta Film. Verantwortliche Redakteure von «Babylon Berlin» sind Christine Strobl, Christoph Pellander, Sascha Schwingel und Carolin Haasis (ARD Degeto), Caren Toennissen (WDR), Marcus Ammon, Frank Jastfelder und Lucia Vogdt (Sky Deutschland). Produzenten für X Filme sind Stefan Arndt, Uwe Schott und Michael Polle, Koproduzenten für Beta Film sind Jan Mojto, Dirk Schürhoff und Moritz Herzogenberg. Die neue Staffel wird gefördert vom Medienboard Berlin-Brandenburg, der Film- und Medienstiftung NRW sowie dem German Motion Picture Fund.

Zum Autor