Lars Beckers «Alles auf Rot» am 12. November um 20:15 Uhr auf ARTE

Blutige Brautkleider: Lars Beckers düsterer Hamburg-Krimi feiert am 12. November 2021 Free-TV-Premiere auf ARTE. «Alles auf Rot» ist nach «Unter Feinden» (2014), «Zum Sterben zu früh» (2015) und «Reich oder tot» (2019) das Finale von Beckers hochgelobter Tetralogie. Teil vier der Reihe wurde auf dem diesjährigen Filmfest Hamburg präsentiert und war für den Hamburger Produzentenpreis nominiert. Die Charaktere basieren auf den Figuren in Georg M. Oswalds Bestseller-Roman «Unter Feinden». Für Drehbuch und Regie zeichnet Lars Becker verantwortlich. Es produziert die Network Movie Film- und Fernsehproduktion (Bettina Wente, Wolfgang Cimera) im Auftrag von ZDF (Redaktion: Daniel Blum) und ARTE.

In Dalidas Brautmodengeschäft fallen Schüsse. Ein Drogendealer und seine zukünftige Frau werden tödlich getroffen. Die junge Braut war die Tochter des inhaftierten Libyers Walid Schukri (Kida Khodr Ramadan), einem Mithäftling von Ex-Polizist Erich Kessel (Fritz Karl). Der ist inzwischen clean und wird auf Bewährung entlassen. Zwei qualvolle Jahre liegen hinter ihm. Um ins Leben zurückfinden, hat sein Ex-Partner und Kumpel Mario Diller (Nicholas Ofczarek) ihm einen Tresen-Job in einer Bar auf St. Pauli besorgt. Doch Schukri hatte Kessel im Gefängnis bereits einen aussichtsreicheren Auftrag in Aussicht gestellt: Er soll den Mörder seiner erschossenen Tochter aufspüren. Mit den 50.000 Euro könnte Kessel gemeinsam mit seiner Frau Claire (Jessica Schwarz) ein neues Leben anfangen. Doch Kessel ahnt nicht, dass er bereits von Staatsanwältin Soraya Nazari (Melika Foroutan) beobachtet und abgehört wird. Und dann taucht auch noch die junge Prostituierte Debbie (Josefine Israel) vor Kessel am Tresen auf. Kessel macht es sich zum Auftrag, sie vor ihrem brutalen Zuhälter Leon Rutten (Sascha Reimann) zu beschützen. Die Situation spitzt sich endgültig zu, als Walid Schukri die Flucht aus dem Gefängnis gelingt – bei einem Besuch im Leichenschauhaus …

In weiteren Rollen spielen Slavko Popadic, Sahin Eryilmaz, Narges Rashidi, Martin Brambach und andere. Die Dreharbeiten fanden im Frühjahr 2021 in Hamburg statt.
«Alles auf Rot» steht noch bis 12. Dezember 2021 in der ZDF-Mediathek zur Verfügung.

Zum Autor