Drehstart für «Requiem für einen Freund» nach Elisabeth Herrmanns gleichnamigem Roman

Eine fatale Steuerprüfung: Gerade haben in Berlin die Dreharbeiten für den neusten Krimi um Anwalt und Lebenskünstler Joachim Vernau (Jan Josef Liefers) begonnen. Das Drehbuch für den ZDF-Fernsehfilm der Woche stammt von Daniel Bickermann und Josef Rusnak, die gleichnamige literarische Vorlage lieferte wieder Elisabeth Herrmann. Unter der Regie von Josef Rusnak spielen neben Jan Josef Liefers, Stefanie Stappenbeck, Elisabeth Schwarz und Carmen-Maja Antoni u. a. auch Rainer Strecker, August Zirner, Carina Wiese, Irina Potapenko, Jörg Thadeusz, Jonas Hien sowie Kida Khodr Ramadan. Produziert wird «Requiem für einen Freund» von der Network Movie Film- und Fernsehproduktion (Jutta Lieck-Klenke und Dietrich Kluge). Die Redaktion im ZDF liegt bei Daniel Blum.

Im Büro des Berliner Rechtsanwalts Joachim Vernau findet eine Steuerprüfung statt. Ein vier Jahre alter Bewirtungsbeleg erregt das Interesse des zuständigen Beamten – aus scheinbar unerfindlichen Gründen. Der Beamte nötigt Vernau sogar, mitten in der Nacht in der Kanzlei vorbeizukommen. Doch als der eintrifft, findet er den Steuerprüfer erschossen vor.
Der Bewirtungsbeleg gibt Vernau Rätsel auf. Ausgestellt worden war er ihm nach einem Restaurantbesuch mit einem seiner ältesten Freunde, dem Kudamm-Advokaten Sebastian Marquardt (August Zirner). Marquardt jedoch verweigert jedwede Mithilfe an der Aufklärung des Mysteriums und gibt vor, genug andere Sorgen zu haben: eine kaputte Ehe, Schulden und eine neue Geliebte, die gleichzeitig auch seine Mitarbeiterin ist. Und auch Vernau hat jede Menge um die Ohren: Seine Mutter Hildegard (Elisabeth Schwarz) und deren Freundin Hütchen (Carmen-Maja Antoni) sind Opfer eines Immobilienhais geworden.
Als Sebastian Marquardt plötzlich verschwindet, setzen Vernau und seine Partnerin Marie-Luise Hoffmann (Stefanie Stappenbeck) alles an die Recherche des Falls. Und so stellt sich heraus, dass am Tag der Ausstellung der Quittung eine Berliner Staatsanwältin Selbstmord beging…

Nach den erfolgreichen Filmen «Das Kindermädchen» (2012), «Die letzte Instanz» (2014), «Der Mann ohne Schatten» (2015), «Die siebte Stunde» (2016) und «Totengebet» (2019) ist «Requiem für einen Freund» die sechste Vernau-Verfilmung. Die Kriminalromane von Elisabeth Herrmann greifen stets historisch und gesellschaftlich relevante Themen auf, die die Autorin gekonnt zu einem dichten Netz verwebt.
Gedreht wird noch bis 12. September 2020.

Foto: © ZDF/Conny Klein

Zum Autor