Daniel Kehlmanns «TYLL» goes Netflix

Wie am 16. Oktober – pünktlich zu Beginn der Buchmesse – bekannt gegeben, hat der Streamingdienst Netflix die Rechte an Daniel Kehlmanns Bestseller «Tyll» erworben. Als Showrunner und Prozenten wirken Baran Bo Odar und Jantje Friese, die mit «Dark» die erste und vielbeachtete deutsche Netflix-Serie geschaffen haben.

Das faszinierende, beängstigende und humorvolle Epos versetzt die berüchtigte Figur des Entertainers, Provokateurs, Gauklers und Schauspielers Till Eulenspiegel in den Dreißigjährigen Krieg und erzählt geschickt vom emotionalen und gesellschaftlichen Zerfall durch Gewalt und Krieg. Mit 600.000 verkauften Exemplaren allein in Deutschland ist der fesselnde Roman «Tyll» ein großer Erfolg und wird bereits in 22 Ländern verkauft.
Nach «Die Vermessung der Welt» (2012), «Ruhm» (2012) und «Ich und Kaminski» (2015) ist Netflixs «Tyll» die bereits vierte filmische Kehlmann-Adaption in Deutschland. In den USA produziert David Koepp (u.a. «Das geheime Fenster») zudem gerade Kehlmanns Erzählung «Du hättest gehen sollen» (engl. «You Should Have Left») fürs Kino, mit Kevin Bacon und Amanda Seyfried in den Hauptrollen.

Starttermin und Cast zu «Tyll» stehen noch nicht fest.
Daniel Kehlmanns «TYLL» goes Netflix