Nils Mohls und Ilker Çataks «Es gilt das gesprochene Wort»: Weltpremiere auf dem Filmfest München 2019

«Es gilt das gesprochene Wort» (Deutschland, Frankreich 2018) feiert seine Weltpremiere auf dem diesjährigen Filmfest München als Eröffnungsfilm der Reihe «Neues Deutsches Kino». Das Drehbuch schrieben Nils Mohl und Ilker Çatak. Letzterer wirkte ebenfalls als Regisseur.

Während der kurdische Gigolo Baran von einer Zukunft in Europa träumt, hat die deutsche Pilotin Marion mit ihrer Krebsdiagnose zu kämpfen. Als die beiden sich im türkischen Urlaubsort Marmaris begegnen, lassen sie sich auf ein Doppelspiel ein und beschließen, zum Schein zu heiraten. Der Anfang ist vielversprechend, eine gemeinsame Zukunft scheint zum Greifen nah. Ganz so einfach wie vorgestellt ist das jedoch nicht, denn Gefühle und Ängste verkomplizieren die Vereinbarung, zumal die zwei mehr als ein Geheimnis mit sich herumtragen. Irgendwann stehen sie vor der schweren Entscheidung, welche ihrer Träume sie verfolgen möchten – und ob sie das überhaupt gemeinsam tun können. Regisseur Ilker Çatak ist ein kraftvolles Drama geglückt, das seine Geschichte an den Rissen des Weltkapitalismus entlang erzählt.

Mit: Anne Ratte-Polle, Oğulcan Arman Uslu und Godehard Giese.
Nils Mohls und Ilker Çataks «Es gilt das gesprochene Wort»: Weltpremiere auf dem Filmfest München 2019